Foerder- und Werbeverein der Stadt Vilsbiburg e.V.

Satzung

für den

"Förder- und Werbeverein der Stadt Vilsbiburg e.V."

 
§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen "Förder- und Werbeverein der Stadt Vilsbiburg e.V.". Er soll in das
Vereinsregister eingetragen werden und hat seinen Sitz in Vilsbiburg.


§ 2 Zweck des Vereins

Der Zweck des "Förder-und Werbevereins der Stadt Vilsbiburg" ist die Zusammenfassung aller
aktiven Kräfte, denen das wirtschaftliche und kulturelle Gedeihen Vilsbiburgs am Herzen liegt.
Er ist religiös und politisch neutral und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke. Eine stärkere Verbindung und Zusammenarbeit mit dem Stadtrat, Behörden und
sonstigen Institutionen wird angestrebt. Seine Tätigkeit erstreckt sich vor allem auf
Stadtmarketing zur Werbung für die Stadt Vilsbiburg, insbesondere auch als Kultur- und
Einkaufsstadt.

§ 3 Mitgliedschaft

1)Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person des privaten oder öffentlichen
Rechts werden.
2)Der Antrag auf Mitgliedschaft ist schriftlich an den Vorstand zu stellen. Die Mitgliedschaft
wird erworben durch Mehrheitsbeschluss des Beirats. Die Mitgliedschaft ist schriftlich durch
den Vorstand zu bestätigen.
3)Die Mitgliedschaft endet:
a)durch freiwilligen Austritt nach vorangegangener Kündigung. Die Kündigung ist schriftlich an
den Verein zu richten und kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Frist
von sechs Monaten ausgesprochen werden.
b)durch Aussschluss aus dem Verein.
Mitglieder, die in gröblicher Weise gegen die Satzung verstoßen, die eine Einrichtung des
vereins missbrauchen, oder mit der Erfüllung ihrer Verpflichtung trotz Mahnung im Rückstand
bleiben, können durch Beschluss des Vorstands ausgeschlossen werden. Gegen den Ausschluss
des Mitglieds kann dieses innerhalb vier Wochen nach Mitteilung des Ausschlusses schriftlich
Einspruch zur Mitgliederversammlung erheben. Über den Einspruch entscheidet die
Mitgliederversammlung endgültig.
c)mit Tod des Mitglieds, bei juristischen Personen mit ihrer Auflösung.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind berechtigt, die Vermittlung und Beratung des Vereins in Anspruch zu
nehmen. Jedes Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme, wobei eine
Übertragung des Stimmrechts möglich ist. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein in allen
Aufgaben zu unterstützen, ihm alle nötigen Auskünfte zu geben.
Jedes Mitglied ist verpflichtet, entsprechend seiner fachlichen Qualifikation bei der Lösung von
speziellen Aufgaben in den Arbeitsgebieten mitzuwirken. Das umfangreiche Aufgabengebiet des
Vereins kann und soll nicht vom Vorstand bewältigt werden, es erfordert unbedingt die
Teamarbeit.

§ 5 Beiträge

1. Von den Mitgliedern werden Jahresbeiträge erhoben und evtl. Umlagen für den Fall eines
außerordentlichen Finanzbedarfs.
2. Die Höhe der Beiträge ist von der Mitgliederversammlung zu beschließen.
3. Beiträge und evtl. Umlagen dienen ausschließlich dem Vereinszweck.
4. Der Verein gibt sich eine Beitragsordnung.


§ 6 Vereinsorange

1)Vorstand
2)Beirat
3)Mitgliederversammlung
4)Aktionsausschüsse


§ 7 Der Vorstand

Er besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden. Jeder ist einzeln zur Vertretung des Vereins
berechtigt. Rechtsgeschäfte mit einem Geschäftswert von mehr als € 1.000,-- sind für den Verein
nur verbindlich, wenn die Zustimmung des Beirates hierzu erteilt ist.

§ 8 Aufgaben des Vorstands

Der Vorstand leitet alle Vereinsgeschäfte und Verhandlungen im Rahmen dieser Satzung. Er
wird durch die Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur
Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand hat die Beschlüsse der
Mitgliederversammlung zu vollziehen.
Er hat insbesondere einen Jahresbericht aufzustellen, Kontakt zum Stadtparlament und zur
Lokalpresse zu pflegen, sowie einen Werbeplan für ein Jahr aufzustellen und die
Mitgliederversammlung darüber zu informieren.

§ 9 Mitgliederversammlung

Die Jahreshauptversammlung wird vom Vorstand spätestens 12 Wochen nach Ablauf eines
Geschäftsjahres einberufen. Sie muss unter Angabe der Tagesordnung schriftlich oder durch
Zeitungsinserat in der Vilsbiburger Zeitung bekannt gegeben werden. Die Versammlung ist ohne
Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder mit einfacher Mehrheit beschlussfähig. Die
Mitgliederversammlung wird vom 1.Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2.Vorsitzenden
geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter.
Die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung muss enthalten:
1)Jahresbericht
2)Kassenbericht
3)Entlastung des Schatzmeisters
4)Entlastung des Vorstands
5)Wahl es neuen Vorstands und des Beirats (alle zwei Jahre)
6)Wahl von zwei Kassenprüfern (keine Vorstands-bzw. Beiratsmitglieder) für das laufende
Geschäftsjahr
7)Behandlung vorliegender Anträge
8)Verschiedenes
Weitere Mitgliederversammlungen können vom Vorstand einberufen werden, wenn
1) mindestens 20 % der Mitglieder den schriftlichen Antrag mit Angabe von Gründen stellen
oder wenn es
2) der Vorstand für angebracht hält, vor wichtigen Entscheidungen die Meinung der Mitglieder
zu hören, um ggf. gegenüber dem jeweiligen Verhandlungspartner einen vorliegenden
Mehrheitsbeschluss vertreten zu können.
Über die Mitgliederversammlung ist jeweils eine vom Vorsitzenden und vom Schriftführer oder
dem von der Versammlung gewählten Leiter zu unterzeichnende Niederschrift aufzunehmen.


§ 10 Der Beirat

Er besteht aus dem 1.Vorsitzenden, dem 2.Vorsitzenden, dem Schatzmeister, dem Schriftführer
und bis zu 15 weiteren Mitgliedern. Bei Rechtsgeschäften von mehr als € 1.000,00 beschließt er,
ob dem Rechtsgeschäft zugestimmt wird.
Der Beirat ist beschlussfähig, wenn sämtliche Mitglieder eingeladen und mindestens mehr als
die Hälfte anwesend sind. Der Beirat entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Über
sämtliche Beschlüsse des Beirats sind schriftliche Aufzeichnungen anzufertigen. Das Protokoll
ist von einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen.


§ 11 Aktionsausschüsse

Zur Erfüllung besonderer Aufgaben des Vereins oder zur Unterstützung des Vorstandes können
durch den Vorstand Ausschüsse gebildet werden. Die Mitglieder der Ausschüsse, die nicht
Mitglieder des Vorstandes sein müssen, werden nach Zahl und Zeit vom Vorstand bestellt. Der
Ausschuss untersteht dem Vorstand. Der Ausschuss fasst seine Beschlüsse mit einfacher
Mehrheit; die Beschlüsse bedürfen zur Wirksamkeit der Zustimmung des Vorstandes und des
Beirates.

§ 12 Wahlordnung

Alle notwendigen Wahlen erfolgen per Akklamation, wenn nicht auf Antrag eines Drittels der anwesenden Mitglieder schriftlich und/oder geheime Wahl verlangt wird.


§ 13 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Januar bis 31. Dezember eines jeden Jahres..


§ 14 Satzungsänderung

Abänderungen der Satzung bedürfen einer 2/3 Mehrheit der bei dieser Versammlung anwesenden Mitglieder..

§ 15 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung
beschlossen werden, in der mindestens 4/5 der Mitglieder anwesend sind. Die Beschlussfassung
über die Auflösung erfordert eine 2/3 Mehrheit der Anwesenden.
Kommt eine Beschlussfassung nicht zustande, ist innerhalb von 14 Tagen eine weitere
außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der
anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist.
Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Vilsbiburg, die es
unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Vilsbiburg, den 14. März 2016
 

CMS, Template und Hosting - Marcus Lehrmann Internetservice - www.lehrmann.de